Zum Inhalt springen

Modul 34: Effiziente Energietechnologien und Policy

Das Modul „Effiziente Energietechnologien und Policy“ besteht aus den folgenden Lerneinheiten:

  • Kurseinheit 1: „Effiziente Energietechnologien“
    • Studienbrief zu energietechnischen Grundlagen
    • E-Learning-Einheit zum effizienten Stadtquartier
    • E-Learning-Einheit zur Energieeffizienz in der Industrie
  • Kurseinheit 2: „Energy Efficiency Policy“
    • Studienbrief zur Energieeffizienzpolitik
    • Videovortrag zur Energiewende
    • Online-Quiz zur Lernzielüberprüfung  

Die Steigerung der Energieeffizienz ist ein Teilziel auf dem Weg zur Erreichung des globalen Nachhaltigkeitszieles „Bezahlbare und saubere Energie“ (SDG 7 der Agenda 2030 der UN). Im Rahmen der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie stellen der Einsatz erneuerbarer Energien, Energieeinsparung und größtmögliche Energieeffizienz mit dem Ziel der Dekarbonisierung der Energiesysteme ein wichtiges Leitbild der nationalen Klima- und Energiepolitik dar.

Durch Absolvieren dieses Moduls erhalten die Studierenden grundlegendes Wissen und Know-how sowie einen Überblick über den aktuellen Stand von Forschung und Entwicklung zum Thema Energieeffizienz aus den Bereichen Energiepolitik und Energietechnik. Durch die Vermittlung grundlegender Kenntnisse sowie des aktuellen Forschungswissens wird aufgezeigt, wie die Steigerung der Energieeffizienz erreicht werden kann. Dabei werden auch die Herausforderungen auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz aus energiepolitischer und energietechnischer Perspektive beleuchtet.

Nach Bearbeitung des Moduls kennen und verstehen die Studierenden die energietechnischen Grundlagen von effizienten Energietechnologien sowie die Bedeutung und die Zusammenhänge von effizienten Energietechnologien im Hinblick auf eine nachhaltigere Energieversorgung.

Die Studierenden kennen die grundsätzlichen Strukturen, Inhalte und Prozesse der Energieeffizienzpolitik auf verschiedenen administrativen Ebenen. Sie können einordnen, welche Bedeutung der Energieeffizienz und ihrer politischen Förderung im Kontext der Klima- und Energiepolitik allgemein zukommt, aber auch, welche Herausforderungen und Probleme damit verbunden sind.

Kurseinheit 1:

Die Möglichkeiten, regenerative Energien einzusetzen und mit effizienten Technologien den Energiebedarf zu senken, werden anschaulich und anwendungsnah in zwei E-Learning-Einheiten für ein beispielhaftes Stadtquartier und zum Einsatz rationeller Energiesysteme in der Industrie erläutert. Ergänzt werden diese beiden E-Learning-Einheiten durch einen Studienbrief, der das relevante energietechnische Grundlagenwissen in kompakter Form zusammenfasst und einen Überblick über Technologien zur Nutzung regenerativer Energien und der Energiewandlung, Energiespeicher und Energieträger sowie Technologien der Energieeinsparung und Strategien der Effizienzsteigerung gibt. Der Studienbrief dient als Nachschlagewerk für die beiden E-Learning-Einheiten, in denen aktuelles Know-how und Projektbeispiele aus der Forschungstätigkeit des Fraunhofer-Instituts UMSICHT vorgestellt werden: 

Die E-Learning-Einheit zum effizienten Stadtquartier lädt durch eine interaktive Grafik zum Erkunden eines beispielhaften Quartiers ein. Relevante Bestandteile eines Quartiers wie z. B. unsanierte Bestandsgebäude, Gewerbe, E-Ladesäulen oder Netze werden durch Infoboxen, Sprechertexte oder Videos näher erläutert. Ausführlich dargestellt werden eine beispielhafte Technikzentrale und ein Einfamilienhaus im Quartier.

Die E-Learning-Einheit zur Energieeffizienz in der Industrie stellt in neun kurzen Lektionen vor allem Anwendungsbeispiele zur Steigerung der Energieeffizienz im Industriesektor vor. Hier sind für Industrieunternehmen z. B. die Nutzung von Abwärme und die Prozesswärmeerzeugung relevant. In weiteren Lektionen geht es z. B. um alternative Brennstoffe für die Wärme- und Stromerzeugung, die effiziente Druckluftversorgung und die effiziente Stromerzeugung im Betrieb. In der letzten Lektion werden Energieaudits und Energiemanagementsysteme vorgestellt. 

Kurseinheit 2:

Im Studienbrief wird Energieeffizienz als Politikfeld eingeführt und dessen Bedeutung, Rahmenbedingungen, Inhalte und Prozesse vermittelt sowie kritisch reflektiert. Neben der Bestimmung zentraler Begriffe werden dabei zunächst die historischen Wurzeln der Energieeffizienzpolitik und ihre Rolle im Rahmen des energiepolitischen Zieldreiecks aus Versorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und Umweltverträglichkeit dargestellt. Ein zentraler Teil des Studienbriefs befasst sich mit den politischen Instrumenten zur Steigerung der Energieeffizienz, die systematisch und anhand zahlreicher Beispiele sowie mit Blick auf ihre Stärken und Schwächen vorgestellt werden. Die Verwendung dieser Instrumente in der politischen Praxis – also im Kontext der institutionellen Strukturen auf verschiedenen administrativen Ebenen sowie der jeweilig beteiligten Akteure und Interessen – und der damit verbundenen politischen Prozesse ist ebenfalls Bestandteil des Studienbriefes. Abgeschlossen wird mit einer kritischen Reflektion der Energieeffizienzpolitik, die sowohl das Konzept der Energieeffizienz an sich als auch die Wirksamkeit der geltenden Energieeffizienzstrategien und -maßnahmen in der Praxis relativiert.  Über den Studienbrief hinaus beinhaltet die Kurseinheit einen Videovortrag zu Erfahrungen aus der deutschen Energiewende sowie ein Online-Quiz zur Lernzielüberprüfung.  

Betreuer Kurseinheit 1

Betreuer Kurseinheit 2