Zum Inhalt springen

Enervie-Preis: Zwei infernum-Masterarbeiten machen das Rennen

| Informationen für Studierende

Christina Schmitt und Julian Reichle wurden für ihre herausragenden Abschlussarbeiten im Bereich Energiewirtschaft ausgezeichnet

Die Freude war riesig bei allen Beteiligten als bekannt wurde, dass gleich zwei Masterarbeiten aus dem Studiengang infernum für den Förderpreis der Enervie – Südwestfalen Energie und Wasser AG ausgewählt wurden. Christina Schmitt und Julian Reichle haben sich für ihre Masterarbeiten mit zukunftsweisenden Themen im Bereich der Energiewirtschaft beschäftigt. Mit ihren herausragenden Arbeiten haben sie sich im Rennen um den Enervie-Preis durchgesetzt, der mit einem Preisgeld von 1.000 Euro dotiert ist. Der Preis wird am kommenden Freitag, dem 12.11.2021, im Rahmen des DIES ACADEMICUS feierlich verliehen. Unter diesem Link können Sie bei der Preisverleihung live dabei sein.

Es war das vierte Mal, dass die Enervie – Südwestfalen Energie und Wasser AG ihren Preis für eine herausragende Abschlussarbeit an der FernUniversität zu einem energiewirtschaftlichen Thema ausgelobt hat. Im Regelfall wird jeweils eine Bachelor-, Master- und Doktorarbeit mit dem Preis gewürdigt. Doch diesmal waren sich die Beteiligten des Auswahlgremiums einig, dass es mit den Masterarbeiten von Christina Schmitt und Julian Reichle gleich zwei Arbeiten gibt, die aus allen eingereichten Masterarbeiten in besonderer Weise hervorstechen. Christina Schmitt analysierte in ihrer Arbeit „Geschäftsmodelle im Rahmen des privaten Ladeinfrastruktur-Ausbaus für Elektromobilität bei selektierten Gebäuden am Beispiel von Unternehmen ausgewählter Branchen“ und Julian Reichle beschäftigte sich mit „Repowering von Windanlagen“. Wie bei infernum üblich wurden die Arbeiten von interdisziplinären Lehrenden-Tandems betreut: Die Betreuung der Arbeit von Frau Schmitt erfolgte durch Herrn Sebastian Wüst, der bei der infernum-Partneruniversität Leuphana in Lüneburg beschäftigt ist, sowie durch Prof. Dr. Martin Wietschel vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung. Die Arbeit von Julian Reichle wurde seitens der FernUniversität von Dr. Anke Holljesiefken (Fachbereich Rechtswissenschaften) sowie von Herrn Dr. Enno Dietrich vom Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme betreut.

Auszeichnung rückt Forschung zu Nachhaltigkeitsthemen in den Fokus

„Wir freuen uns sehr über das Engagement der Enervie – Südwestfalen Energie und Wasser AG, akademische Aus- und Weiterbildung zu fördern, die sich mit Fragen und Herausforderungen rund um das Thema Energie befasst“, sagte Herr Prof. Dr. Görge Deerberg, Wissenschaftlicher Leiter von infernum seitens Fraunhofer UMSICHT. „Damit wird ein zentrales Zukunftsthema in den Fokus der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit gerückt.“ Professorin Annette Töller, Wissenschaftliche Leitung von infernum seitens der FernUniversität, ergänzte: „Der Preis unterstreicht die hohe Qualität der infernum-Lehrprogramme im Themenfeld Umwelt, Energie und Nachhaltigkeit – den wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit.“

Bildschirmfoto_2019-06-06_um_10.27.54.png