M 01: Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement

 

 


 

Das Modul soll dazu befähigen, Ideen für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung selbst zu entwickeln, Nachhaltigkeitsprobleme frühzeitig zu erkennen, hierfür eigenständig Lösungen zu entwerfen und Lösungskonzepte in der betrieblichen Organisation kompetent zu vertreten.

Hierfür bietet das Modul eine systematische Übersicht zur Erfassung und Einordnung des Nachhaltigkeitsmanagements, Methoden zur Lösungsentwicklung, Heuristiken und Frameworks, aber auch empirische Erkenntnisse, analytische Schlussfolgerungen und Praxisbeispiele, auf deren Grundlage eigene Hypothesen über die Erfolgsaussichten eines Vorhabens zielgerichtet formuliert werden können. In diesem Sinne soll der Studienbrief dazu motivieren, ökologische und soziale Probleme der betrieblichen Wertschöpfung im wörtlichen Sinne des „Managements“ ökonomisch erfolgreich „in den Griff“ zu bekommen, mit Ambivalenzen umzugehen und komplexe Aufgaben effektiv zu „handhaben“.

Das Modul umfasst drei Kurseinheiten:

 

Grundlagen des betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagement beleuchtet den Vorgang des Managements von Unternehmen und in Unternehmen zunächst allgemein. Anschließend wird Management auf das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung von Unternehmen, Wirtschaft und Gesellschaft bezogen.

 

Innerbetriebliches Nachhaltigkeitsmanagement wird auf drei Ebenen untersucht:

·         Programme: Welche inhaltlichen Zielsetzungen verfolgt das Nachhaltigkeits­management zur innerbetrieblichen Steigerung seiner Nachhaltigkeitsleistung durch welche Strategien und Maßnahmen? Inhalte werden an den Beispielen des Energie- und Stoffstrommanagements sowie Gesundheitsmanagements vertieft.

·         Strukturen: Wie ist das Nachhaltigkeitsmanagement organisatorisch in den Unternehmensaufbau sowie die Betriebsabläufe zu integrieren? Es werden Organisationsformen und Managementsysteme zur Integration von Nachhaltigkeits­anliegen in die Betriebsorganisation vorgestellt.

·         Prozesse: Durch welche Aktivitäten und Verhaltensweisen tragen Vorgesetzte, Kollegen und Mitarbeiter innerhalb der bestehenden Strukturen zum Erreichen von Nachhaltigkeitszielen bei? Behandelt wird der mögliche Einfluss des Nachhaltigkeitsmanagements auf Umgangskultur, Motivationen und mikropolitische Prozesse im Unternehmen.

 

Extrovertiertes Nachhaltigkeitsmanagement rückt die Ansprüche externe Stakeholder an ökologische, soziale und ökonomische Leistungen des Unternehmens in den Fokus. Aktivitäten des Nachhaltigkeitsmanagements können sich durch die Ansprache potentieller Kunden, Lieferanten, Kapitalgeber und Arbeitssuchender direkt auf das  Marktgeschehen beziehen oder an lokale und gesellschaftliche Anspruchsgruppen wie Anwohner, Kommunen, Bürgerinitiativen, Menschenrechtsgruppen, Umweltverbände, Journalisten und die allgemeine Öffentlichkeit gewendet sein. Methodische Ansätze zu einer angemessenen Berücksichtigung dieser Anliegen zur Stärkung der betrieblichen Leistungsfähigkeit werden umfassend aufgezeigt.

Umweltwissenschaften | FernUniversität in Hagen | 58084 Hagen | Tel.: 02331 987-4927

Betreuer

 

Stefan Schaltegger

Tel.: 04131/6 77-21 81
 

infernum(at)uni.leuphana.de